Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Argentinien

Transplantierte treffen sich zu Sport und Austausch

Nicht nur in China endet am Sonntag ein Spitzen-Sportevent: In Argentinien gehen die 20. Weltspiele der Organtransplantierten zu Ende.

MAR DEL PLATA. Wenn in diesen Tagen die Spitzen-Leichtathleten bei der Weltmeisterschaft in Peking gegeneinander antreten, ist ihnen die Aufmerksamkeit der Medien sicher. Dass quasi am anderen Ende der Welt, im argentinischen Seebad Mar del Plata, jedoch auch zahlreiche Sportler gegeneinander antreten, darüber wird nur selten berichtet.

Seit Samstag haben in Argentinien die 20. Weltspiele der Organtransplantierten stattgefunden. Genau eine Woche lang sind über 1500 transplantierte Sportler gegeneinander angetreten, bevor die World Transplant Games - zeitgleich mit der Leichtathletik-WM - am Sonntag enden.

Für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) belegen die Spiele die Erfolge der Transplantationsmedizin und die Bedeutung der Organspende. "Bei den Weltspielen der Transplantierten steht der sportliche Wettkampf genauso wie die Lebensqualität und Lebensfreude im Zentrum", meint Gröhe. "Jeder Athlet stellt unter Beweis, wie viel Gutes eine Organspende bewirken kann."

Zahl der Organspender

In den vergangenen Jahren war die Zahl der Organspender deutlich zurückgegangen: So registrierte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) im ersten Halbjahr 2010 noch 648 Spender, 2014 waren es im selben Zeitraum nur noch 435.

In diesem Jahr zeigt der Trend erstmals wieder nach oben: In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden laut DSO 540 Organspenden registriert.

Bereits seit 1978 finden die Weltspiele der Organtransplantierten statt, ausgetragen werden sie im zweijährigen Rhythmus.

Anfangs ein Ereignis weniger Einzelner, treffen sich inzwischen fast 2000 Sportler aus 69 Ländern zu Sport und Austausch - aber eben auch, um der Öffentlichkeit zu zeigen, wie wertvoll eine Organspende sein kann.

Neben Leichtathletik, Schwimmen und Radfahren sowie den Ballsportarten - Tennis, Tischtennis, Badminton, Squash und Volleyball - treten die Teilnehmer auch in Sportarten mit geringerer Belastung wie Golf, Bowling und Darts gegeneinander an.

Mit dem Ende der Spiele am Sonntag wird ihnen dann wohl Jubel und Applaus sicher sein - ebenso wie den Athleten in Peking. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »