Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

Minikameras am Frauenarztstuhl

Gynäkologe ab Dezember vor Gericht

DORTMUND. Weil er mit Minikameras Patientinnen gefilmt und Untersuchungen nur vorgetäuscht haben soll, muss sich ein Frauenarzt aus Dortmund vor dem Landgericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner vor, in 50 Fällen statt gynäkologischer Untersuchungen sexuelle Handlungen an den Frauen vorgenommen zu haben.

Dabei soll er am Untersuchungsstuhl sowie an einer Kugelschreiber-Attrappe Kameras angebracht haben, um Videos vom Genitalbereich der Frauen zu machen.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelten seit 2012 gegen den Mann. Ende Mai 2014 erhoben sie Anklage. Das Amtsgericht leitete den Fall schließlich in diesem Sommer wegen schwieriger Beweislage an das Landgericht weiter.

Dieses ließ die Anklage nun zu, wie ein Gerichtssprecher am Freitag mitteilte. Der Beginn der Hauptverhandlung ist für Dezember geplant. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »