Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Heilpraktiker-Treffen

Kollektiver Rausch durch Synthetikdroge

GÖTTINGEN/HANDELOH. Die Massenvergiftung bei einem Heilpraktiker-Treffen in Handeloh (Kreis Harburg, die "Ärzte Zeitung" berichtete) hat auch die Experten des Giftinformationszentrums Nord (GIZ-Nord) in Göttingen in Alarmstimmung versetzt.

Immer wieder hätten Mediziner aus fünf Krankenhäusern beim GIZ angerufen, in denen die insgesamt 29 Seminarteilnehmer behandelt wurden, berichtet der Leiter des für die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen zuständigen Giftinfozentrums, Andreas Schaper.

Einsatzkräfte fanden die Heilpraktiker am vergangenen Freitag in einem kollektiven Drogenrausch vor.

Den Schilderungen der Ärzte zufolge hätten alle Patienten halluziniert, sagte Schaper. Etwa die Hälfte habe außerdem an Krampfanfällen gelitten. In fast allen Fällen habe außerdem eine retrograde Amnesie vorgelegen.

Ein Großaufgebot von Notärzten, Polizisten, Sanitätern und Feuerwehrleuten hatte die teilweise kaum zu bändigenden Heilpraktiker in die Notaufnahmen der umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Ersten Ermittlungen zufolge sollen sie die verbotene Substanz 2C-E eingenommen haben. Diese amphetaminähnliche Substanz gehöre zu den neuen synthetischen Drogen, so Schaper.

Da bislang wenig über die Droge bekannt ist, hatten die Mediziner die Göttinger Giftexperten kontaktiert. "Wir haben empfohlen, die Patienten zunächst weiter im Krankenhaus zu behalten und bei Krampfanfällen Benzodiazepine zu verabreichen", sagte Schaper.

Spezielle Gegenmittel gebe es nicht. Nach 24 Stunden seien die Symptome abgeklungen.Auch für die Göttinger Giftinformationszentrum ist die Droge 2 C-E ein relativ neues Phänomen.

Bislang habe man erst einen Vergiftungsfall im Jahr 2013 gehabt, sagt Schaper. Die Göttinger Giftexperten wollen die Massenvergiftung jetzt wissenschaftlich aufarbeiten.

Das Giftinformationszentrum-Nord in Göttingen ist rund um die Uhr telefonisch zu erreichen (Notrufnummer 0551/19240). Weitere Informationen gibt es unter www.giz-nord.de. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »