Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Studie

Ältere Mitarbeiter sind motivierter

Zufriedenheit und Motivation im Job sind auch eine Frage des Alters. Das zeigt eine Studie auf.

STUTTGART. Jüngere Arbeitnehmer sind einer Studie zufolge mit weniger Feuereifer beim Job als Ältere.

Während nur 26 Prozent der unter 20-Jährigen und 32 Prozent der 21 bis 30-Jährigen angaben, "hochmotiviert" bei der Arbeit zu sein, lag der Anteil der 61-Jährigen oder älteren Arbeitnehmer bei 40 Prozent.

So das Ergebnis der am Donnerstag veröffentlichten "EY Jobstudie 2015".

Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut Valid Research 2212 Arbeitnehmer in Deutschland. Im Schnitt waren 34 Prozent der Befragten "hochmotiviert" und 50 Prozent "motiviert".

"Die sehr niedrige Motivation der jüngeren Arbeitnehmer ist ein Alarmsignal", sagt Ana-Cristina Grohnert von Ernst & Young. Notwendig seien mehr Flexibilität und stärkeres Eingehen auf individuelle Lebensentwürfe.

Dabei ist der Befragung zufolge ein gutes Verhältnis zu Kollegen am wichtigsten, vor einer spannenden Tätigkeit und dem Gehalt. 89 Prozent der Befragten glauben zudem, dass sie einen wichtigen Teil zum Erfolg ihrer Firma beitragen.

82 Prozent sehen sich ausreichend gewürdigt.Trotz der geringeren Motivation ist die Mehrheit der jüngeren Arbeitnehmer aber "generell zufrieden" mit ihrem Job.

Mit 61 Prozent ist der Anteil der Zufriedenen bei den unter 20-Jährigen fast so hoch, wie bei den über 61-Jährigen mit 68 Prozent.

Am niedrigsten ist die Zufriedenheit bei den 31- bis 40-Jährigen mit 50 Prozent. Im Durchschnitt sind 56 Prozent der Arbeitnehmer generell zufrieden mit ihrem Job, 38 Prozent zumindest "eher zufrieden".

Wenig überraschend: Geld spielt bei Motivation und Zufriedenheit auch eine Rolle. Als "hochmotiviert" bezeichnen sich 64 Prozent derjenigen, die mehr als 100.000 Euro jährlich verdienen.

Der Anteil der "grundsätzlich Zufriedenen" ist mit 63 Prozent in der Einkommensklasse zwischen 81.000 und 100.000 Euro am höchsten. Am wenigsten Zufriedene finden sich bei einem Jahresgehalt von weniger als 20.000 Euro.

Frauen sind trotz weniger Geld zufriedener: Der durchschnittliche Jahresverdienst lag bei Männern bei 42.000 Euro und belief sich auf 33.100 Euro bei den Frauen.

Gleichzeitig ist der Anteil der "zufriedenen" bei den Frauen mit 59 Prozent höher als bei den Männern mit 52 Prozent. Auch bei der Motivation liegen die Frauen (37 Prozent "hochmotiviert") über den Männern (32 Prozent). (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »