Ärzte Zeitung, 14.09.2015

2015

Deutlich mehr Badetote

BAD NENNDORF. In deutschen Gewässern sind seit Jahresbeginn 374 Menschen ertrunken - 55 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Rund 97 Prozent der Opfer starben in Binnengewässern, an der deutschen Nord- und Ostseeküste starben bis Ende August elf Menschen.

"Die meisten Opfer ertranken in unbewachten Gewässern", sagte der Präsident der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft), Hans-Hubert Hatje, am Montag in Bad Nenndorf (Niedersachsen).

Ursachen seien oft Selbstüberschätzung, Leichtsinn und Unkenntnis über mögliche Gefahren. In Niedersachsen ertranken 2015 bislang 38 Menschen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »