Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Raumfahrt

Bakterien-Alarm auf der ISS

Auf der Internationalen Raumstation ISS sind Bakterien gefunden worden, die für Gesunde zwar harmlos sind - unter den Extrembedingungen im All etwa bei Langzeitmissionen könnten sie aber eine Gefahr für Astronauten darstellen.

Bakterien-Alarm auf der ISS

An Bord der Internationalen Raumstation ISS sind Bakterien entdeckt worden, die potenziell krankheitserregend sind.

© Alexander Gerst / ESA / NASA / dpa

WASHINGTON. Forscher der US-Weltraumagentur Nasa haben die Bakterienwelt der Internationalen Raumstation ISS analysiert. Bei der umfassenden Analyse fanden sie zwar vor allem relativ harmlose Keime, die auf der menschlichen Haut vorkommen.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder anderen Leiden können aber ernsthaft erkranken. Das Team um Kasthuri Venkateswaran hatte Erbgutteile der Bakterien analysiert und daraus die Arten bestimmt.

Die Keime stammen vermutlich von den Astronauten selbst und von den regelmäßig angelieferten Ladungen, die etwa Vorräte und technische Geräte enthalten. Nach einer früheren Studie kann ein Mensch innerhalb einer Stunde 37 Millionen Bakterien in einen Raum verstreuen, die aus seinem Atem oder von seiner Haut stammen.

Akne-Bakterien gefunden

Unter den entdeckten Keimen waren Corynebakterien, Actinobakterien und das Bakterium Propionibacterium acnes, das eine Rolle bei Akne spielen kann. Zumeist besiedeln die genannten Keime die menschliche Haut oder die Schleimhaut. Wie gefährlich die entdeckten Erreger tatsächlich für Astronauten sind, wurde in der Studie nicht analysiert.

Das solle in weiteren Arbeiten untersucht werden, schreiben die Forscher im Online-Journal „Microbiome“. Neben Bakterien waren auch bereits mikrobielle Pilze in der ISS gefunden worden. Es sei wichtig, in Raumstationen die Verbreitung von Bakterien zu beobachten, die geschwächte Menschen krank machen können, sagte Venkateswaran.

„Da Langzeit-Missionen mit Menschen für die Zukunft geplant sind, müssen Nachweistechniken für Krankheitserreger und mögliche Methoden zu ihrer Verminderung entwickelt werden.“ Die Wissenschafter verglichen die Bakterienwelt auf der ISS mit der eines Reinraums der Nasa.

Luft wird wiederaufbereitet

Ein Hauptunterschied besteht darin, dass in diesen Reinräumen Frischluft zirkuliert, während die Luft der ISS immer wieder aufbereitet wird. Zudem arbeiten in Reinräumen am Tag bis zu 50 Menschen, meist in Schutzanzügen, und gehen dann wieder, während die ISS in der Regel permanent mit sechs Astronauten besetzt ist.

Das Ergebnis: Der Anteil der von der Haut stammenden Actino- und Corynebakterien waren in der ISS größer. Nach Meinung der Autoren lag das daran, dass Reinräume stärker gesäubert werden. Weitere solche Studien könnten helfen, Ecken in der ISS zu finden, die besser gereinigt werden sollten als bislang, meint Venkateswaran.

Das Team hatte Bakterien aus einem Staubsaugerbeutel und vom Luftfilter der ISS untersucht. Damit erfasste es Keime auf den Oberflächen und in der Luft. Mit Hilfe eines relativ neuen und schnellen Erbguttests lassen sich die Bakterien nach Angaben von Venkateswaran viel besser analysieren als über herkömmliche Kulturtechniken. Er erkennt auch Keime, die im Labor schlecht wachsen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Was machen Astronauten eigentlich, wenn sie im All krank werden? Ein Weltraumarzt berichtet.

[31.10.2015, 06:15:32]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Ich sehe das eher umgekehrt
Raumfahrt für den Mensch ist ohne seine bakteriellen Begleiter unmöglich zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »