Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Luftverkehr

Piloten sollen bald auf Medikamente getestet werden

HAMBURG. Nach dem Absturz der German-Wings-Maschine in den Französischen Alpen im März sollen Piloten in Deutschland in Zukunft auf Alkohol, Drogen und Medikamente getestet werden. Das hat das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Wochenende gemeldet.

Demnach haben sich die Fluggesellschaften im Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) auf eine entsprechende Regelung geeinigt. Zustimmung komme auch vom Bundesverkehrsministerium, hieß es weiter.

Dort sei ein entsprechender Regelungsentwurf in Arbeit. Der Kopilot der German-Wings-Maschine, der das Flugzeug nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf, in einen Berg gesteuert hat, hatte mehrere Psychopharmaka gegen Depressionen genommen.

Die Kontrollen sollen laut "Spiegel" vom Staat organisiert werden. Zudem soll es nach der Einigung der Luftverkehrsgesellschaften Anlaufstellen für Piloten geben, an die sie sich bei psychischen Problemen wenden können, ohne dass sie dadurch berufliche Nachteile erleiden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »