Ärzte Zeitung online, 21.12.2015

Umfrage

Deutsche wünschen sich 2016 weniger Stress

Die DAK-Gesundheit hat Menschen zu ihren Vorsätzen für das neue Jahr befragt. Ergebnis: Die Klassiker unter den Antworten landeten auf den hinteren Plätzen.

HAMBURG. Im neuen Jahr wollen viele Menschen in Deutschland laut einer Umfrage mehr Zeit mit der Familie verbringen und Stress vermeiden.

In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 62 Prozent an, mehr für ein stressfreieres Leben tun zu wollen.

Fast genau so viele (61 Prozent) wünschten sich mehr Zeit mit der Familie und Freunden, wie die DAK-Gesundheit als Auftraggeber der Studie am Montag in Hamburg mitteilte.

59 Prozent erklärten, sich öfter bewegen zu wollen. Mehr als die Hälfte der Befragten will sich gesünder ernähren.

Klassische Vorsätze wie Abnehmen (35 Prozent) oder Tabakverzicht (10 Prozent) rangierten auf den hinteren Plätzen. Für die Umfrage seien 3516 Menschen in Deutschland befragt worden. (dpa)

[28.12.2015, 19:48:29]
Dr. Henning Fischer 
@ Claus F.Dieterle

und wenn es einen gibt, warum läßt er das Elend in der Welt zu?

Dann wäre es schon besser, es gäbe keinen.
 zum Beitrag »
[25.12.2015, 23:33:03]
Claus F. Dieterle 
Die wichtigste Frage
Und wie viele wollen sich mit der wichtigsten Frage auseinandersetzen: Gibt es einen Gott und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »