Ärzte Zeitung online, 21.12.2015

Umfrage

Deutsche wünschen sich 2016 weniger Stress

Die DAK-Gesundheit hat Menschen zu ihren Vorsätzen für das neue Jahr befragt. Ergebnis: Die Klassiker unter den Antworten landeten auf den hinteren Plätzen.

HAMBURG. Im neuen Jahr wollen viele Menschen in Deutschland laut einer Umfrage mehr Zeit mit der Familie verbringen und Stress vermeiden.

In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 62 Prozent an, mehr für ein stressfreieres Leben tun zu wollen.

Fast genau so viele (61 Prozent) wünschten sich mehr Zeit mit der Familie und Freunden, wie die DAK-Gesundheit als Auftraggeber der Studie am Montag in Hamburg mitteilte.

59 Prozent erklärten, sich öfter bewegen zu wollen. Mehr als die Hälfte der Befragten will sich gesünder ernähren.

Klassische Vorsätze wie Abnehmen (35 Prozent) oder Tabakverzicht (10 Prozent) rangierten auf den hinteren Plätzen. Für die Umfrage seien 3516 Menschen in Deutschland befragt worden. (dpa)

[28.12.2015, 19:48:29]
Dr. Henning Fischer 
@ Claus F.Dieterle

und wenn es einen gibt, warum läßt er das Elend in der Welt zu?

Dann wäre es schon besser, es gäbe keinen.
 zum Beitrag »
[25.12.2015, 23:33:03]
Claus F. Dieterle 
Die wichtigste Frage
Und wie viele wollen sich mit der wichtigsten Frage auseinandersetzen: Gibt es einen Gott und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »