Ärzte Zeitung online, 30.12.2015

Silvester

Gefahr durch Knaller und Raketen

Vorsicht, explodierende Feuerwerkskörper! Alle Jahre wieder kommt es in der Silvesternacht zu schweren Unfällen.

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Tinnitus-Liga warnt vor Gehörschäden durch Silvesterknaller. Sie rät Menschen jeden Alters, sich von Knallern und Raketen fernzuhalten und die Ohren zu schützen.

"Es sind leider besonders oft Kinder und Jugendliche von Knalltraumen durch Silvesterknaller betroffen", sagt Liga-Geschäftsführer Michael Bergmann. "Dabei werden männliche Personen dreimal so oft verletzt wie weibliche."

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) erleiden jedes Jahr rund 8000 Menschen eine Verletzung des Innenohres durch explodierende Feuerwerkskörper.

Betroffene können bestimmte hochfrequente Töne nicht mehr wahrnehmen. Mitunter spüren sie stechende Schmerzen im Ohr, Schwindel, und das Ohr fühlt sich verstopft an.

In einer Nähe von weniger als zwei Metern wirken bei explodierenden Feuerwerkskörpern etwa 25 Millisekunden lange Schallimpulse. Sie erreichen Spitzen von bis zu 160 Dezibel (dB) Schalldruckpegel, Schreckschusspistolen sogar über 180 dB.

Wer zum Jahreswechsel nicht auf besondere Effekte verzichten mag, kann auf Leuchtfeuerwerke ausweichen, empfiehlt etwa die Europäischen Union der Hörgeräteakustiker.

Im Fachhandel gebe es auch Knallkörper, die speziell als "leises Feuerwerk" gekennzeichnet seien. (eb/fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »