Ärzte Zeitung, 15.01.2016

"Auf Streife"

Fernsehserie auf der Suche nach Ärzten

Mediziner, die es vor die Kamera zieht, haben nun ihre Chance: Sat.1 sucht für ein Reality-Format.

NEU-ISENBURG. Körperliche Auseinandersetzungen, häusliche Gewalt, Drogenproblematik: Wenn Polizei und Rettungskräfte ausrücken, treffen sie oft auf dramatische Situationen. Die Fernsehserie "Auf Streife" stellt genau diese dar: In ihren scheinbar alltäglichen Einsätzen treffen in der sogenannten Scripted-Reality-Doku - die scheinbar realen Einsätze der Polizisten basieren auf einem Drehbuch - auf die vielfältigsten Herausforderungen.

Für den Ableger "Auf Streife - Die Spezialisten", der seit August 2015 ausgestrahlt wird und die alltägliche Arbeit anderer Berufsfelder - etwa von Rettungskräften oder dem Zoll - zeigt, werden nun Mediziner gesucht, die es vor die Kamera zieht.

Für das Format, das täglich um 15 Uhr auf Sat.1 zu sehen ist, rekrutiert die Produktionsfirma filmpool "medizinisches Fachpersonal (Ärzte, Notärzte, Krankenschwestern, Pfleger) sowie Medizinstudenten in ihrem praktischen Jahr oder kurz vor dem 2. Staatsexamen".

"Unsere Darsteller erhalten ein Drehbuch", erklärt Shabnam Benab das Konzept der Scripted-Reality-Show. "Die Spezialisten, also die Ärzte, sollten so handeln, wie sie es auch in der Klinik tun würden."

Gesucht würden Mediziner jeden Alters; da es sich um wiederkehrende Charaktere handelt, werden Interessierte zunächst zum Casting nach Köln eingeladen, sagt Benab, die bei filmpool für "Auf Streife" zuständig ist. Die Rollen würden im Anschluss nach Absprache mit dem Sender besetzt.

Fahrtkosten werden ab einer Entfernung von 50 Kilometern übernommen. Die Gage für die auserwählten Mediziner, so Benab, werde aktuell noch verhandelt. (jk)

Interessierte Mediziner erfahren telefonisch mehr unter 0221-669522447.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »