Ärzte Zeitung, 21.01.2016

Teure Tiermedizin

Nur das Beste für Hund und Katz

Hund und Katze sind die heiß geliebten Haustiere der Deutschen. Damit sie lange leben, ist deren Gesundheit vielen jeden Cent wert. Ein Akt der Nächstenliebe, der sich nicht nur aus sozialen Gründen lohnt.

Nur das Beste für Hund und Katz

Damit Katze und Hund lange gesund bleiben, sind viele Tierliebhaber bereit, tief in die Tasche zu greifen.

© photodeti / iStock / Thinkstock

BERLIN. Die Schulter zwickt, das Atmen fällt schwer. Wer kennt sie nicht, die Leiden des Alltags? Doch längst ist Mensch nicht der Einzige, den gerade im Alter Rückenprobleme oder ein krankes Herz quälen.

In Zeiten der Wohlstandsgesellschaft schleichen sich typische Zivilisationskrankheiten Experten zufolge immer öfter bei den heiß geliebten Haustieren ein.

Um Hund und Katze zu heilen, setzen Mediziner alle Hebel in Bewegung und treiben die Forschung voran. Der Erfolg hilft Tier, Besitzer und dem Geschäft rund um die Veterinärmedizin: Denn neue Krankheitsbilder erfordern neue Behandlungsmethoden.

Ähnlich wie bei Menschen sorgt der medizinische Fortschritt auch bei den Tieren für eine höhere Lebenserwartung. Diabetes, Nieren- und Gelenkerkrankungen sind dann nur einige der Leiden, mit denen sie zu kämpfen haben, sagt Sabine Schüller, Geschäftsführerin Bundesverband für Tiergesundheit.

Schuld daran sind in vielen Fällen aber vor allem die Besitzer selbst - "weil Hund und Katze häufig zu viel gefüttert werden".

"Grenzenlose Liebe" zum Tier

Quicki hat von der emotionalen Bindung seines Frauchens profitiert. Vor etwa einem Jahr schien das Schicksal der Schäferhündin besiegelt. Halb gelähmt lag das Tier im Zwinger.

Die Glieder zu schwach, um den Körper zu tragen. Dass sie inzwischen fast die Alte ist, hat Quicki ihrer Besitzerin Gudrun Reinke zu verdanken: Mit Massagen, Reizstromtherapie und Akupunktur brachte sie den Vierbeiner wieder auf Vordermann.

Mehrere hundert Euro blätterte die Rentnerin aus dem hessischen Heusenstamm dafür schon auf den Tisch - aber "die grenzenlose Liebe" ist der früheren Ärztin jeden Cent wert, erzählt sie.

An der Gesundheit ihrer Lieblinge sparen die Tierbesitzer am wenigsten. Wie viel Herrchen und Frauchen ausgeben, zeigt eine Studie der Uni Göttingen: Allein Tierärzte machten 2013 mit der Behandlung von Heimtieren einen Jahresumsatz von etwa zwei Milliarden Euro.

Rund 500 Millionen Euro wurde durch den Verkauf von Medikamenten erzielt. Am meisten investierten Besitzer in Hunde, auf Platz zwei liegen Katzen, gefolgt von Kleintieren, Vögeln und Reptilien.

28 Millionen Heimtiere

Ein weiterer Grund, warum das Geschäft mit der Luxus-Tiermedizin rund läuft, ist die Zahl der potenziellen Patienten. Nach Angaben des Industrieverbandes Heimtierbedarf leben derzeit etwa 28 Millionen Heimtiere in Deutschland, darunter zwölf Millionen Katzen und sieben Millionen Hunde. Tendenz steigend.

Fast 90 Prozent der Hundehalter gehen laut der Universitätsstudie regelmäßig mindestens einmal pro Jahr mit ihrem Hund zum Tierarzt.

Während die risikoreiche Forschung an komplizierten Medikamenten für Menschen im Normalfall deutlich mehr Gewinn abwirft, überzeugt die Tiermedizin mit anderen Argumenten: "Auf dem Markt gibt es nur wenige ‚große Player‘", sagt Odile Rundquist, Analystin bei Helvea und Branchenexpertin.

Unternehmen, die sich einen Namen gemacht haben, profitierten von der starken Markenbindung. Als Beispiel nennt sie die Pharmafirmen Sanofi oder Bayer. Auch die Tierliebe halte das Geschäft stabil, sagt Rundquist.

Ein Beispiel dafür ist der US-Hersteller Zoetis, der auch zu den "Großen" zählt. Auf seiner Internetseite wirbt er von Mittelchen gegen Reiseübelkeit für Hunde bis hin zu Krebsmedikamenten für Katzen.

Allein 2014 verdiente das Pharma-Unternehmen rund 583 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es noch 16 Prozent weniger. Aber nicht nur die schwarzen Zahlen belegen den Erfolg.

Wer von Anfang an in Zoetis-Aktien investierte, hat inzwischen verdient. Seit dem Börsengang im Februar 2013 ist der Wert der Aktie fast um 50 Prozent gestiegen.

Abseits der Geschäfte zählt am Ende aber vor allem: Solang es dem Tier nutzt, ist es sinnvoll, sagt Hundebesitzerin Reinke. "Es ist ein großes Glücksgefühl für uns, dass wir einem Lebewesen so helfen konnten."

Und der Blick, mit dem Hündin Quicki sein Frauchen nach einem Jahr Therapie anschaut, ist für die 72-Jährige ohnehin unbezahlbar. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Panorama (29474)
Organisationen
Bayer (1062)
Sanofi-Aventis (1535)
Krankheiten
Diabetes mellitus (7844)
[21.01.2016, 21:53:01]
Dr. Horst Grünwoldt 
Tiermedizin
Wenn die Humanmedizin in der vorklinischen Phase der Medikamenten-Testung mittels Tierversuchen -insbesondere der Toxizitätsprüfung- profitiert, dann fällt natürlich auch so manches Nebenprodukt als heilsam für die Vierbeiner ab.
Tierärzte können i.d.R. die Kosten für Untersuchung und Behandlung der Tierwelt nicht über "Gesundheits"-Kassen abrechnen, sondern nur das, was dem einzelnen Tierhalter die Kreatur wert ist. Deshalb kommt das "Nein" für Teures (oder Überflüssiges) früher oder später, obwohl veterinärmedizinisch noch einiges mehr möglich wäre. Das "Stopp" gilt vor allem knallhart bei den Einzelbehandlungen landwirtschaftlicher Nutztiere.
Bei Hund , Katz und anderen pets hat der ethische Tierschutz-Gedanke in den letzten Jahrzehnten auch für die tierärztliche Versorgung der erkrankten Arche Noah sich positiv ausgewirkt. Aber auch da gehören aufwendige Untersuchungen und Behandlungen eher zu den weniger häufigen Fällen; wegen der fehlenden Krankenkasse oder Privatversicherung.
Letztlich machen nicht die 20.000 Tierärzte in dem Markt rund um´s liebe Tier in D den Hauptgewinn, sondern die Futtermittel- und Zubehör- Industrie als ständiger Kostenfaktor.
Nicht alle Tierarztpraxen für Kleintiere erreichen die notwendigen 250 Ts. Euro-Jahresumsatz, um den Betrieb "standesgemäß" und wirtschaftlich am Laufen zu halten.
So ist auch der routinemäßige Besuch einer Tierarztpraxis oder -klinik eher die Ausnahme. Vielmehr kommt die Tierklientel oftmals erst, wenn der Krankheitsfall schon "akut" oder sogar chronisch ist. Und selbst dann wird (natürlich) als erstes nach den Kosten gefragt; und auch stets die letzte "Therapie" - das Einschläfern sofort in Erwägung gezogen. Dem hat allerdings inzwischen das Tierschutzgesetz harte Kriterien davor gesetzt.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »