Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Griechenland

Impfaktion für Kinder in Flüchtlingslagern

ATHEN. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) will in Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden Flüchtlingskinder mit Impfungen vor Krankheiten schützen.

"Wir werden rund 5000 Kinder impfen, vom sechs Wochen alten Kleinkind bis zum 15-jährigen Teenager", sagte Katy Athersuch von MSF in Idomeni. Die Impfaktion finde nicht statt, weil eine Krankheit ausgebrochen sei, sondern vorbeugend gegen jene zehn Krankheiten, gegen die eigentlich jedes Kind in Europa geimpft sein sollte, so Athersuch. Dazu gehörten unter anderem die Krankheiten Polio, Mumps, Hepatitis B und Tetanus.

Sechs Teams von MSF sowie Vertreter der griechischen Behörden werden die Kinder nach und nach in Flüchtlingslagern im ganzen Land impfen. Arbeitsintensiv sei vor allem die Aufklärung der Menschen über die Impfungen, sagte Athersuch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »