Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Rupert Neudeck

Gründer von Cap Anamur gestorben

KÖLN. Der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 77 Jahren, wie ein Sprecher der Organisation in Köln mitteilte. Über Jahrzehnte hinweg setzte sich der Journalist für Notleidende und Flüchtlinge ein.

Bekannt wurde Rupert Neudeck vor allem als Gründer des gemeinnützigen Vereins Cap Anamur - Deutsche Not-Ärzte. Neudeck gründete den Verein 1979 gemeinsam mit einigen Freunden, darunter Heinrich Böll. Seitdem leistet Cap Anamur weltweit humanitäre Hilfe, in über 50 Ländern entwickelte der Verein Projekte. In den 1980er Jahren retteten die Aktivisten mehr als 11.000 vietnamesische Bootsflüchtlinge aus dem Chinesischen Meer.

Die Grünhelme gründete Neudeck im Jahr 2003 auch als Reaktion auf den 11. September 2001 - "damit wir nicht in Frontstellung gegen Muslime kommen". Christen und Muslime arbeiten in der Organisation zusammen, errichten gemeinsam Schulen, auch in muslimischen Ländern wie Afghanistan.

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte forderte er 2015 den Einsatz der deutschen Marine und eine langfristige Seenotrettung im Mittelmeer.

Sein Freund und Weggefährte Günter Wallraff sagte: "Bei Rupert Neudeck war Reden und Handeln eine Einheit. Es gibt für ihn keinen Ersatz." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »