Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Hilfsorganisation

Ärzte sorgen sich um Flüchtlinge in Jordanien

AMMAN. Rund 60.000 syrische Flüchtlingen in einem inoffiziellen Lager in Jordanien brauchen dringend Hilfe, berichten "Ärzte ohne Grenzen" (MSF).

Seit einem Selbstmordanschlag auf einen nahegelegenen jordanischen Militärposten am Dienstag vergangener Woche habe kein Essen, keine medizinische Hilfe und extrem wenig Wasser die Menschen in der Wüstenregion "Berm" nahe der syrischen Grenze erreicht.

Die Gegend sei zudem für die Flüchtlinge nicht sicher."Diese Menschen - von denen mehr als 50 Prozent Kinder sind - brauchen dringend die sofortige Wiederaufnahme der Versorgung", erklärte MSF-Einsatzleiter Benoit De Gryse am Donnerstag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »