Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Der Traum vom langen Leben

6 Fakten zur weltweiten Lebenserwartung

Wo muss ein Mensch leben, um möglichst lange zu leben – und wo haben Menschen die geringste Lebenserwartung? Wir haben neue WHO-Daten zur durchschnittlichen Lebensdauer weltweit.

6 Fakten zur weltweiten Lebenserwartung

Wo werden Menschen am ältesten?

© Ingo Bartussek / fotolia.com

ROM. Wie alt ein Mensch wird, hängt vom wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und medizinischen Umfeld ab - aber auch vom individuellen Lebensstil. Hier sind Zahlen und Fakten zur weltweiten Lebenserwartung:

1.) Ein 2015 geborenes Kind hat laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine durchschnittliche Lebenserwartung von 71,4 Jahren. Wie alt es wirklich wird, hängt aber stark davon ab, wo es zur Welt kommt.

2.) Mit 83,7 Jahren werden die Japaner insgesamt am ältesten. Frauen erreichen dort sogar ein Durchschnittsalter von 86,8. Es folgen die Menschen in der Schweiz (83,4 Jahre), Singapur (83,1), Australien und Spanien (jeweils 82,8).

3.) Mit im Durchschnitt 81 Jahren liegen die Deutschen nicht schlecht, aber auch nicht in der Spitzengruppe. Frauen werden laut WHO immerhin 83,4 Jahre alt, Männer 78,7. Aber auch die Zahl der Hundertjährigen hat sich hierzulande einer Studie der Universität Heidelberg zufolge binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt.

4.) Am deutlichsten entwickelte sich die durchschnittliche Lebenserwartung in Afrika: seit 2000 um 9,4 auf mittlerweile 60 Jahre. Die Gründe: geringere Sterblichkeit bei Kindern durch bessere medizinische Versorgung sowie Fortschritte im Kampf gegen Aids und Malaria.

5.) Gleichwohl bleiben einige afrikanische Länder laut WHO Schlusslichter bei der weltweiten Lebenserwartung: Sierra Leone (50,1), Angola (52,4) und die Zentralafrikanische Republik (52,5).

6.) Dass die Menschen global gesehen immer älter werden hat gute Gründe: steigenden Wohlstand, medizinischen Fortschritt, bessere Hygiene, mehr soziale Fürsorge, höhere Bildung und eine bewusstere Lebensweise, oft unter Verzicht auf Tabak und Alkohol. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30037)
Organisationen
WHO (2869)
Krankheiten
AIDS (3137)
Suchtkrankheiten (4084)
[29.11.2016, 19:08:28]
Thomas Georg Schätzler 
Jawoll, Herr Oberlehrer!
aktuarisch synonym für versicherungsmathematisch, versicherungsstatistisch
http://www.openthesaurus.de/synonyme/aktuarisch

Aktuar (lat. actuarius ‚Schnellschreiber‘), auch Actuar, bezeichnet:
Actuarius (Römisches Reich), Diensttitel im Senat des antiken Roms (Protokollant), später Nachschuboffizier der Legionen
Schreiber, Berufsbezeichnung im Mittelalter
Verwaltungsaktuar, Verwaltungsfachmann in Württemberg
Aktuar (Versicherungswirtschaft), Berufsbezeichnung für einen Versicherungsmathematiker
Schriftführer eines Vereins in der Schweiz
Aktuar (Recht), ein unter öffentlicher Autorität zur Niederschrift des Verhandelten und zur Aufsicht über die daraus entstandenen Akten eidlich verpflichteter Rechtsverständiger
http://www.synonyme.postis.org/aktuarisch.html

Fazit: Inhaltlich nichts auf dem Schirm, aber auf Kommafehlern herumreiten.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[29.11.2016, 15:03:18]
Hartwig Raeder 
mittlere Lebenserwartung
Die mittlere Lebenserwartung der Nulljährigen ist ein aktuarischer Fachbegriff. Er findet sich in der letzten Spalte der Sterbetafel. Er hat nichts mit der durchschnittlichen Lebenserwartung, mit dem Durchschnittsalter, mit der durchschnittlichen Lebensdauer, mit der Langlebigkeit und mit dem durchschnittlichen Sterbealter zu tun. Außerdem fehlt vor 'hat gute Gründe' ein Komma. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »