Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Sumo-Ringer auf Patrouille

Endlich fühlen sich die Einwohner in Tokios Viertel Edogawa sicher: Denn hier patrouillieren jetzt Sumo-Ringer die Straßen. Dieses Viertel ist berüchtigt für Verbrechen. 15 Sumo-Ringer haben sich nun zu einer Nachbarschaftswache zusammengetan.

In Dreiergruppen ziehen sie von elf Uhr abends bis zum Sonnenaufgang durch die Straßen, berichtet die britische Online-Agentur Ananova. Jede Nacht ändern sie ihre Route und machen sich Notizen über alles, was ihnen auffällt. Sie haben Taschenlampen dabei und Holzklappern, um die Nachbarn vor einem Einbrecher zu warnen.

"Ich glaube nicht, daß jemand ein Verbrechen begeht, wenn er einem dicken Sumo-Ringer begegnet", sagt der Geschäftsbesitzer Kazuo Ishizuka. "Jetzt kann ich endlich gut schlafen." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »