Ärzte Zeitung, 16.01.2004

FUNDSACHE

Das Extra-Ohr für Jäger

Hoffnung für gestreßte Jäger-Ohren: Einen speziellen Hörkraftverstärker für Jäger hat das Burscheider Akustik-Unternehmen "Ear Care" entwickelt, meldet das WDR-Studio Wuppertal.

Das Gerät namens "Hunting Ear" macht kaum wahrnehmbare Geräusche wie das Knacken der begehrten Beute im Unterholz hörbar, indem es störende Nebengeräusche wie Wind oder Regen dämpft. Willkommener Nebeneffekt: Auch der Knall des Schusses wird für den Mann und die Frau auf der Pirsch leiser. Das schützt vor Schwerhörigkeit.

Der Gemeinsame Bundesausschuß wird das bis zu 2700 Euro teure Gerät wohl trotzdem nicht als Kassenleistung anerkennen. Aber gesundheitsbewußten Wildhütern bleibt ja die Hoffnung auf eine Krankenkasse, die Jäger als Zielgruppe entdeckt und die Kosten für das "Hunting Ear" im Modellversuch übernimmt - oder den Apparat als Bonus für die Teilnahme am Präventionsprogramm Weidmannsheil vergibt. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »