Ärzte Zeitung, 16.01.2004

FUNDSACHE

Das Extra-Ohr für Jäger

Hoffnung für gestreßte Jäger-Ohren: Einen speziellen Hörkraftverstärker für Jäger hat das Burscheider Akustik-Unternehmen "Ear Care" entwickelt, meldet das WDR-Studio Wuppertal.

Das Gerät namens "Hunting Ear" macht kaum wahrnehmbare Geräusche wie das Knacken der begehrten Beute im Unterholz hörbar, indem es störende Nebengeräusche wie Wind oder Regen dämpft. Willkommener Nebeneffekt: Auch der Knall des Schusses wird für den Mann und die Frau auf der Pirsch leiser. Das schützt vor Schwerhörigkeit.

Der Gemeinsame Bundesausschuß wird das bis zu 2700 Euro teure Gerät wohl trotzdem nicht als Kassenleistung anerkennen. Aber gesundheitsbewußten Wildhütern bleibt ja die Hoffnung auf eine Krankenkasse, die Jäger als Zielgruppe entdeckt und die Kosten für das "Hunting Ear" im Modellversuch übernimmt - oder den Apparat als Bonus für die Teilnahme am Präventionsprogramm Weidmannsheil vergibt. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »