Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Epidemiologischer Kurzschluß

In Großbritannien macht zur Zeit dieser Witz die Runde (BMJ 328, 2004, 176): Japaner essen extrem wenig Fett, Mexikaner dagegen extrem viel. In beiden Ländern sind Herzinfarkte viel seltener als in Großbritannien oder in den USA.

Afrikaner trinken nur ganz wenig Rotwein, Italiener aber eine ganze Menge davon. Beide Gruppen haben sehr viel seltener Herzinfarkte als Briten oder Amerikaner. Der epidemiologische Schluß für Angelsachsen liege auf der Hand: Sie können essen und trinken, was sie wollen. Es muß wohl die englische Sprache sein, die einen umbringt. Für die deutsche scheint das übrigens auch zu gelten... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »