Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Epidemiologischer Kurzschluß

In Großbritannien macht zur Zeit dieser Witz die Runde (BMJ 328, 2004, 176): Japaner essen extrem wenig Fett, Mexikaner dagegen extrem viel. In beiden Ländern sind Herzinfarkte viel seltener als in Großbritannien oder in den USA.

Afrikaner trinken nur ganz wenig Rotwein, Italiener aber eine ganze Menge davon. Beide Gruppen haben sehr viel seltener Herzinfarkte als Briten oder Amerikaner. Der epidemiologische Schluß für Angelsachsen liege auf der Hand: Sie können essen und trinken, was sie wollen. Es muß wohl die englische Sprache sein, die einen umbringt. Für die deutsche scheint das übrigens auch zu gelten... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »