Ärzte Zeitung, 20.01.2004

FUNDSACHE

Die Rotwein-Pille aus Italien

Gute Nachrichten für alle Gesundheitsbewußten, die keinen Rotwein mögen: Italienische Forscher haben jetzt eine Pille entwickelt, die Antioxidantien aus einem Glas Rotwein in konzentrierter Form enthält, berichtet das Magazin "bild der wissenschaft" online. Und diese Antioxidantien sind es, die den Rotwein so gesund machen: Sie fangen im Körper die freien Radikale ab.

Erfunden wurde die Rotwein-Pille vom Biochemischen Institut in Pavia. Als Ausgangsmaterial für ihre Tabletten verwenden die Wissenschaftler die sogenannte Vinasse, die sirupartigen Reste, die übrig blieben, wenn für Hochprozentiges der Alkohol aus Wein abdestilliert wird.

Darin sind die gesunden antioxidativen Polyphenole konzentriert. Es werden Zucker, Aminosäuren und ein Konservierungsmittel hinzugegeben, die Mischung wird gefiltert und in kleine Behälter gegossen. Durch Gefriertrocknung entstehen dann die Rotwein-Tabletten. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »