Ärzte Zeitung, 20.01.2004

FUNDSACHE

Die Rotwein-Pille aus Italien

Gute Nachrichten für alle Gesundheitsbewußten, die keinen Rotwein mögen: Italienische Forscher haben jetzt eine Pille entwickelt, die Antioxidantien aus einem Glas Rotwein in konzentrierter Form enthält, berichtet das Magazin "bild der wissenschaft" online. Und diese Antioxidantien sind es, die den Rotwein so gesund machen: Sie fangen im Körper die freien Radikale ab.

Erfunden wurde die Rotwein-Pille vom Biochemischen Institut in Pavia. Als Ausgangsmaterial für ihre Tabletten verwenden die Wissenschaftler die sogenannte Vinasse, die sirupartigen Reste, die übrig blieben, wenn für Hochprozentiges der Alkohol aus Wein abdestilliert wird.

Darin sind die gesunden antioxidativen Polyphenole konzentriert. Es werden Zucker, Aminosäuren und ein Konservierungsmittel hinzugegeben, die Mischung wird gefiltert und in kleine Behälter gegossen. Durch Gefriertrocknung entstehen dann die Rotwein-Tabletten. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »