Ärzte Zeitung, 21.01.2004

FUNDSACHE

Nur noch nett zur Schwiegermutter

Italiener dürfen nach einem Urteil des höchsten Gerichts ihre Schwiegermütter nicht mit unverhohlener Abneigung behandeln. Das Kassationsgericht in Rom verhängte gegen einen Geschiedenen 25 Euro Geldstrafe, weil er sich "in offener Ablehnung" in Sichtweite vor das Haus seiner Schwiegermutter gestellt habe.

Mitunter habe der Mann, ein 37jähriger Lastwagenfahrer aus dem süditalienischen Taranto, sogar provozierend den Namen der Mutter seiner Ex-Frau gerufen. "Das ist ein völlig neuer Urteilsspruch, der vieles verändert", sagte der Anwalt des Verurteilten gestern in der Turiner Zeitung "La Stampa".

Daß die Ex-Frau und das gemeinsame Kind, das der Geschiedene gerne sehen wollte, im Haus der Schwiegermutter lebte, habe für das Gericht offensichtlich keine Rolle gespielt. Zunächst hatten die niederen Instanzen in Taranto den Mann zu 15 Tage Haft verurteilt. Dies hob das Kassationsgericht auf und verhängte die Geldstrafe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »