Ärzte Zeitung, 21.01.2004

FUNDSACHE

Nur noch nett zur Schwiegermutter

Italiener dürfen nach einem Urteil des höchsten Gerichts ihre Schwiegermütter nicht mit unverhohlener Abneigung behandeln. Das Kassationsgericht in Rom verhängte gegen einen Geschiedenen 25 Euro Geldstrafe, weil er sich "in offener Ablehnung" in Sichtweite vor das Haus seiner Schwiegermutter gestellt habe.

Mitunter habe der Mann, ein 37jähriger Lastwagenfahrer aus dem süditalienischen Taranto, sogar provozierend den Namen der Mutter seiner Ex-Frau gerufen. "Das ist ein völlig neuer Urteilsspruch, der vieles verändert", sagte der Anwalt des Verurteilten gestern in der Turiner Zeitung "La Stampa".

Daß die Ex-Frau und das gemeinsame Kind, das der Geschiedene gerne sehen wollte, im Haus der Schwiegermutter lebte, habe für das Gericht offensichtlich keine Rolle gespielt. Zunächst hatten die niederen Instanzen in Taranto den Mann zu 15 Tage Haft verurteilt. Dies hob das Kassationsgericht auf und verhängte die Geldstrafe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »