Ärzte Zeitung, 02.02.2004

FUNDSACHE

"Vertreiben Sie die Füchse, Herr Doktor!"

"Kommen Sie schnell, Herr Doktor! Füchse machen sich über die Mülltonnen her. Vertreiben Sie sie!" Ganz früh morgens rief eine Patientin den Allgemeinmediziner Dr. Toni Naczk in Whitby an, der Rufbereitschaft hatte. Als er sich weigerte, sie aufzusuchen, sei die Anruferin recht ungehalten gewesen, erzählt Naczk der britischen Medizinerzeitung "Pulse". Das Journal hatte nach den bizarrsten Anrufen von Patienten außerhalb der Sprechzeiten gefragt.

Das Ergebnis ist nur auf den ersten Blick komisch ("Pulse" 64, 2004, 20). Beispiele: "Mein Kühlschrank ist so laut, ich kann nicht schlafen" (Dr. George Boulos, Reading).

"Können Sie meinem Sohn sagen, er soll aufhören, Fernsehen zu schauen, und ins Bett gehen?", wurde Dr. Ashok Rayani, Swansea, um drei Uhr morgens gefragt. Ein Patient rief Dr. JE Oliver Crawley, Sussex, sonntags um sieben Uhr an: "Ich habe Magenschmerzen. Soll ich Weißbrot oder Roggenbrot zum Frühstück essen?" (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »