Ärzte Zeitung, 04.02.2004

FUNDSACHE

Markenschutz für Maultaschen

Ob abgeschmelzt mit Butter und Zwiebeln oder in Brühe serviert - Maultaschen sind eine schwäbische Spezialität. Wenn es nach dem Willen der Hersteller geht, soll das auch so bleiben: Schwäbische Maultaschen sollen zu einem unverwechselbaren Markenzeichen werden.

Zum Schutz vor Imitationen hat die Schutzgemeinschaft Schwäbische Maultaschen diese Woche beim Deutschen Patent- und Markenamt in München die europaweite Anerkennung der geographischen Angabe "Schwäbisch" beantragt.

"Wir hoffen, daß unser Antrag wie beim Schwarzwälder Schinken und der Nürnberger Bratwurst zum Schutz der Bezeichnung Schwäbische Maultaschen führt", sagte Sprecher Martin Bihlmaier. Bei der Schutzgemeinschaft handelt es sich um einen Zusammenschluß von Maultaschenherstellern in Baden-Württemberg und Bayern sowie des Landungsinnungsverbandes des Fleischerhandwerkes Baden-Württemberg. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »