Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Die Prophezeiung des Murmeltiers

Der harte Winter in den USA wird noch mindestens sechs Wochen dauern. Das prophezeit zumindest das Murmeltier "Phil", das am Montag früh in der Kleinstadt Punxsutawney im US-Bundesstaat Pennsylvania unter den Augen Tausender Neugieriger aus seinem Loch kroch.

Wirft "Phil" am sogenannten Groundhog Day bei seinem ersten Ausblick einen Schatten, dann dauert der Winter nach der Legende noch sechs Wochen. Hätte das Murmeltier, das im Morgengrauen bei eisigen Temperaturen von minus acht Grad rüde mit einem Stockschlag gegen seinen Bau geweckt wurde, keinen Schatten geworfen, hätte nach dem allgemeinem Verständnis der Frühling vor der Tür gestanden.

Die Geschichte des wetterkundigen Murmeltiers ist 1993 als Komödie mit Bill Murray und Andie MacDowell verfilmt worden ("Und täglich grüßt das Murmeltier"). (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »