Ärzte Zeitung, 09.02.2004

FUNDSACHE

Frauenhände können sanfter foltern

Frauen sind das zartere Geschlecht, deshalb können sie einfach nicht so brutal sein wie Männer. Dieses Klischee scheint der Grund zu sein, weshalb es weniger weh tut, wenn eine Frau Schmerzen zufügt, als wenn das ein Mann tut.

David Williams von der Universität von Westminster in Großbritannien hat Studenten Daumenschrauben angelegt. Ein Mann oder eine Frau hat die Daumenschrauben zugedreht, und die Probanden sollten das so lange aushalten, wie sie konnten, berichtet "New Scientist" online.

Egal, ob die Studenten männlich oder weiblich waren, drehte eine Frau an der Schraube, waren sie weniger schmerzempfindlich. Auch die Umgebung hatte einen Einfluß auf die Schmerzgrenze: Waren Objekte in dem Raum, die irgendwie mit Schmerzen zusammenhingen, etwa ein Poster über Blutspenden, fanden die Studenten den Schmerz schneller unerträglich.

Fazit für die Praxis: Spritzen sollten besser Ärztinnen geben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »