Ärzte Zeitung, 10.02.2004

FUNDSACHE

Die hohe Kunst der Babysprache

"Dadada, dududu": Wenn Erwachsene mit Babys sprechen, ist das nicht etwa nur albernes Gelalle. Ganz im Gegenteil, solche Babysprache ist reine Poesie und hohe Kunst, meint ein kanadischer Wissenschaftler.

David Miall von der Universität Alberta hat bei der Computeranalyse dieser Lautsprache entdeckt, daß die Klangmuster stark denen aus Gedichten ähneln, berichtet "bild der wissenschaft" online. Er hat Sprach- und Lautmuster typischer Babysprache mit denen von klassischer Dichtung verglichen.

Siehe da: "Die Babysprache ist voll von poetischen Zügen: Metrik und Phonetik - also Rhythmus und Laute - folgten den gleichen Regeln wie in der Dichtung", erklärt Miall. Beides sei dazu da, Aufmerksamkeit zu erregen und zu steuern.

Außerdem sei die Babysprache wichtig für die Entwicklung von Kindern. Das Dadada der Erwachsenen helfe Kleinkindern, Musik, Literatur und Tanz verstehen und wertschätzen zu lernen, meint Miall. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »