Ärzte Zeitung, 10.02.2004

FUNDSACHE

Die hohe Kunst der Babysprache

"Dadada, dududu": Wenn Erwachsene mit Babys sprechen, ist das nicht etwa nur albernes Gelalle. Ganz im Gegenteil, solche Babysprache ist reine Poesie und hohe Kunst, meint ein kanadischer Wissenschaftler.

David Miall von der Universität Alberta hat bei der Computeranalyse dieser Lautsprache entdeckt, daß die Klangmuster stark denen aus Gedichten ähneln, berichtet "bild der wissenschaft" online. Er hat Sprach- und Lautmuster typischer Babysprache mit denen von klassischer Dichtung verglichen.

Siehe da: "Die Babysprache ist voll von poetischen Zügen: Metrik und Phonetik - also Rhythmus und Laute - folgten den gleichen Regeln wie in der Dichtung", erklärt Miall. Beides sei dazu da, Aufmerksamkeit zu erregen und zu steuern.

Außerdem sei die Babysprache wichtig für die Entwicklung von Kindern. Das Dadada der Erwachsenen helfe Kleinkindern, Musik, Literatur und Tanz verstehen und wertschätzen zu lernen, meint Miall. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »