Ärzte Zeitung, 10.02.2004

FUNDSACHE

Die hohe Kunst der Babysprache

"Dadada, dududu": Wenn Erwachsene mit Babys sprechen, ist das nicht etwa nur albernes Gelalle. Ganz im Gegenteil, solche Babysprache ist reine Poesie und hohe Kunst, meint ein kanadischer Wissenschaftler.

David Miall von der Universität Alberta hat bei der Computeranalyse dieser Lautsprache entdeckt, daß die Klangmuster stark denen aus Gedichten ähneln, berichtet "bild der wissenschaft" online. Er hat Sprach- und Lautmuster typischer Babysprache mit denen von klassischer Dichtung verglichen.

Siehe da: "Die Babysprache ist voll von poetischen Zügen: Metrik und Phonetik - also Rhythmus und Laute - folgten den gleichen Regeln wie in der Dichtung", erklärt Miall. Beides sei dazu da, Aufmerksamkeit zu erregen und zu steuern.

Außerdem sei die Babysprache wichtig für die Entwicklung von Kindern. Das Dadada der Erwachsenen helfe Kleinkindern, Musik, Literatur und Tanz verstehen und wertschätzen zu lernen, meint Miall. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »