Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Schüler erhalten 15 Pipi-Pausen

Schüler der Lawrence Middle School im US-Bundesstaat New Jersey dürfen 15 Mal pro Monat während des Unterrichts auf Toilette gehen.

Diese Schulregelung bringt die Eltern der Pennäler auf die Palme. "Das ist ungesund", beklagte sich etwa Lisa Everson einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich glaube, die Schulverwaltung weiß nicht, wie man mit Kindern umgeht."

Ein Schüler sagte, er esse und trinke in der Mittagspause weniger, um seine restlichen vier Pinkelpausen in diesem Monat nicht zu verbrauchen. Und der 13jährige Eric Walden findet die Anordnung einfach nur "blöd". "Sie sagen, damit bringen sie uns Verantwortung und Management bei, aber du kannst doch nicht managen, wann du auf die Toilette mußt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »