Ärzte Zeitung, 23.02.2004

FUNDSACHE

Elefanten führen nachts Ferngespräche

Elefanten können sich über Entfernungen von bis zu zehn Kilometern verständigen. Besonders gesprächig sind sie einer Studie in Namibia zufolge nach Sonnenuntergang. Das liege vor allem an den besonderen Wetterverhältnissen am Abend und am frühen Morgen, die eine Kommunikation über größere Distanzen begünstigten, berichtet das Magazin "National Geographic Deutschland" in seiner März-Ausgabe.

In der Savanne wird der Schall am Tag durch die vom Boden aufgeheizte und turbulente Luft gedämpft, so daß der volle Baß der Dickhäuter schnell verhallt. Nach Sonnenuntergang kühlt der Boden ab und es entsteht ein sogenannter Schallkanal. Dadurch kann sich die Reichweite der Rufe verdreifachen, so der Meteorologe Michael Garstang von der Universität von Virginia. Das Frequenzspektrum ist groß: Er reicht von den höchsten Tönen einer Klarinette bis hin zu den tiefsten Tönen eines Konzertflügels. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »