Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Lamas ersetzen Hütehunde

In Wales wachen immer öfter Lamas über Schafherden. Die Tiere sind sehr mutig. Bedroht etwa ein Raubtier die Herde, können Lamas mehr, als nur spucken, sagt die Rangerin Liz Garding vom Ty Mawr Park in Wrexham. Eindringlinge werden von den Tieren mit Tritten verscheucht, berichtet die Online-Agentur "Ananova".

Am effektivsten ist jedoch ihr Geruch. "Es ist ein ungewöhnlicher Geruch für dieses Land und Füchse sind nicht daran gewöhnt", sagt Garding. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »