Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Lamas ersetzen Hütehunde

In Wales wachen immer öfter Lamas über Schafherden. Die Tiere sind sehr mutig. Bedroht etwa ein Raubtier die Herde, können Lamas mehr, als nur spucken, sagt die Rangerin Liz Garding vom Ty Mawr Park in Wrexham. Eindringlinge werden von den Tieren mit Tritten verscheucht, berichtet die Online-Agentur "Ananova".

Am effektivsten ist jedoch ihr Geruch. "Es ist ein ungewöhnlicher Geruch für dieses Land und Füchse sind nicht daran gewöhnt", sagt Garding. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »