Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Lieder aus dem U-Bahnschacht

Berliner U-Bahn-Musiker spielen künftig nicht nur für vorübereilende Reisende. Ihre Lieder gibt es nun zum ersten Mal auch auf CD gebrannt.

Zwei Tage lang haben Arbeitslose für das Projekt die Bahnhöfe der Linie U2 durchstreift. Dabei haben sie aufgenommen, was ihnen vor die Mikrofone kam: Lieder von russischen Gitarrenspielern, die John Lennons Lieder singen, traditionelle chinesische Musik oder auch Mozartklänge. Nun wird die CD der Straßenmusiker für zwei Euro an Reisende verkauft. Der Erlös geht an SOS-Kinderdörfer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »