Ärzte Zeitung, 22.03.2004

FUNDSACHE

Sherry, so gesund wie Rotwein

Für Feinschmecker gibt es eine neue gute Nachricht: Nach Rotwein, Schokolade und Kaffee hat sich nun auch Sherry als besonders gesund erwiesen. Das ist in einer Studie nachgewiesen worden, die - wo auch sonst - an der Universität von Sevilla gemacht worden ist. Die spanischen Forscher hätten gezeigt, daß Sherry einen positiven Effekt auf das Cholesterin habe, berichtet BBC online.

Getestet haben die Spanier das an Ratten. Täglich hat eine Gruppe Ratten eine Menge Sherry bekommen, die 150 Millilitern für einen erwachsenen Menschen entspricht. Eine zweite Gruppe Ratten hat nur Wasser, eine dritte reines Ethanol bekommen.

Nach zwei Monaten hatten die Sherry-Ratten einen niedrigeren Gesamtcholesterin- und einen höheren HDL-Wert als die anderen Ratten.

Sherry enthalte dieselben Polyphenole wie Rotwein, erklären die Forscher, die ihre Studie im "Journal of the Science of Food and Agriculture" veröffentlicht haben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »