Ärzte Zeitung, 22.03.2004

FUNDSACHE

Sherry, so gesund wie Rotwein

Für Feinschmecker gibt es eine neue gute Nachricht: Nach Rotwein, Schokolade und Kaffee hat sich nun auch Sherry als besonders gesund erwiesen. Das ist in einer Studie nachgewiesen worden, die - wo auch sonst - an der Universität von Sevilla gemacht worden ist. Die spanischen Forscher hätten gezeigt, daß Sherry einen positiven Effekt auf das Cholesterin habe, berichtet BBC online.

Getestet haben die Spanier das an Ratten. Täglich hat eine Gruppe Ratten eine Menge Sherry bekommen, die 150 Millilitern für einen erwachsenen Menschen entspricht. Eine zweite Gruppe Ratten hat nur Wasser, eine dritte reines Ethanol bekommen.

Nach zwei Monaten hatten die Sherry-Ratten einen niedrigeren Gesamtcholesterin- und einen höheren HDL-Wert als die anderen Ratten.

Sherry enthalte dieselben Polyphenole wie Rotwein, erklären die Forscher, die ihre Studie im "Journal of the Science of Food and Agriculture" veröffentlicht haben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »