Ärzte Zeitung, 22.03.2004

FUNDSACHE

Sherry, so gesund wie Rotwein

Für Feinschmecker gibt es eine neue gute Nachricht: Nach Rotwein, Schokolade und Kaffee hat sich nun auch Sherry als besonders gesund erwiesen. Das ist in einer Studie nachgewiesen worden, die - wo auch sonst - an der Universität von Sevilla gemacht worden ist. Die spanischen Forscher hätten gezeigt, daß Sherry einen positiven Effekt auf das Cholesterin habe, berichtet BBC online.

Getestet haben die Spanier das an Ratten. Täglich hat eine Gruppe Ratten eine Menge Sherry bekommen, die 150 Millilitern für einen erwachsenen Menschen entspricht. Eine zweite Gruppe Ratten hat nur Wasser, eine dritte reines Ethanol bekommen.

Nach zwei Monaten hatten die Sherry-Ratten einen niedrigeren Gesamtcholesterin- und einen höheren HDL-Wert als die anderen Ratten.

Sherry enthalte dieselben Polyphenole wie Rotwein, erklären die Forscher, die ihre Studie im "Journal of the Science of Food and Agriculture" veröffentlicht haben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »