Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Homepage für Schnauzer und Terrier

15 000 Hunde aus 38 Ländern auf dogster.com / Ab Mai ist Katzen-Webseite geplant

SAN FRANCISCO (dpa). Poodelee aus Berlin geht am liebsten in Einkaufspassagen spazieren. Spike aus Manhattan hat eine Schwäche für Pizza. Die Vierbeiner zählen zu der wachsenden Zahl von Hunden, die auf einer speziellen Webseite vorgestellt werden.

Seit dem Online-Start von Dogster.com im Januar tummeln sich nach zehn Wochen auf der virtuellen Spielwiese über 15 000 Vierbeiner aus 38 Ländern. "Hundebesitzer sind einfach vernarrt in ihre Tiere und wollen sie vorzeigen", erklärt Dogster-Gründer Ted Rheingold den Boom.

Der 33jährige Webdesigner aus San Francisco hatte als "großer Hunde- und Computerfan" den richtigen Riecher. Täglich kommen bis zu 500 Tiere dazu. Für Herrchen und Frauchen ist der Service kostenlos. Mit digitalen Fotos und etwas Fantasie kommen Rex und Fifi schnell zu ihrer eigenen Webseite.

Die kalifornische Schnauzerdame Estro, die am liebsten Banane mit Erdnußbutter verspeist und beim Geräusch von Feuerwehrsirenen mit-jault, ging im Januar als erster Hund online. Pitti aus Hamburg ist seit dem 11. März online vertreten. Der neunjährige Whippet mit dem Spitznamen Rübezahl rennt am liebsten im Laufschritt um die Alster.

Per Suchtaste kann man von A - wie Affenpinscher - bis Y - wie Yorkshire Terrier - das Album durchsuchen. Rheingold, der die Betriebskosten für Dogster durch Werbung wieder wett macht, muß gelegentlich zensierend eingreifen, um die Webseite "hundefreundlich" zu halten. So wurden Fotos von Leguanen, Zweibeinern und Nahaufnahmen von Hunde-Hinterteilen verbannt. Ab Mai ist auch eine Katzen-Homepage geplant.

Homepage im Internet unter der Adresse www.dogster.com

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »