Ärzte Zeitung, 26.03.2004

FUNDSACHE

Zur Strafe einen Yoga-Kurs

Ein Mann in Harris County (Texas) ohrfeigt seine Ehefrau - der Richter verordnet ihm zur Strafe den Besuch eines Yoga-Kurs und ein Jahr auf Bewährung. Der Mann habe ein Kontrollproblem, das er eher mit Sport als mit einem Gefängnisaufenthalt in den Griff bekommen könne, lautete die Begründung.

Immer mehr Richter setzen in den USA auf alternative Lösungen - vor allem dann, wenn es sich um Ersttäter oder um gewaltlose Delikte handelt. Beispielsweise wurde ein Mann, der Passantinnen in Coshocton (Ohio) angepöbelt hatte, in Frauenkleider auf die Hauptstraße geschickt. Und eine Frau, die in Pennsylvania in trunkenem Zustand einen Mann überfahren hatte, mußte ein Bild des Toten in ihrem Portemonnaie bei sich tragen.

An eine typische Strafe aus seiner Schulzeit erinnerte sich ein Richter in Louisiana. Er ließ vier Studenten nach dem Diebstahl eines Vogels 2500 Mal den Satz schreiben: Ich werde keine dummen Sachen mehr machen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »