Ärzte Zeitung, 29.03.2004

FUNDSACHE

Ameisen als Haustiere

Sie sind pflegeleicht, machen keinen Lärm, brauchen wenig Platz und sie sind fast immer in Bewegung: "Ameisen passen einfach gut in die Zeit", sagt Martin Sebesta aus Berlin in einem Interview im "Süddeutsche Zeitung Magazin". Der 28jährige verkauft in seinem Ameisenshop in der Steglitzer Klingsorstraße 63 über 30 verschiedene Arten. Eine Kolonie kostet zwischen zehn bis 1500 Euro. Je exotischer, desto teurer. Tiere, die auf der roten Liste stehen, sind Tabu.

Die Ameisen werden auf einem Sand-Lehm-Gemisch in Glaskästen, sogenannten Formicarien, gehalten. Wer will, kann die Dekoration gleich dazukaufen. Sebesta hat Bäumchen, Plastiksträucher und Burgen im Angebot.

"Einige Völker landen in Büros. Andere dienen in Wartezimmern als Deko", sagt Sebesta. Bei der Nahrung sind Ameisen jedoch wählerisch: Sie stehen auf Honigwasser, Kleininsekten und Körner. (ine)

Infos zu Zucht, Pflege und Kauf im Internet unter www.antstore.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »