Ärzte Zeitung, 31.03.2004

FUNDSACHE

Heulend jagt die Urne gen Himmel

Eine Wegwerf-Webcam im Sarg oder ein Feuerwerk zur Zerstreuung der Totenasche: Die internationale Bestattermesse "Tanexpo" (benannt nach Thanatos, dem griechischen Gott des Todes), die jetzt in Modena zu Ende gegangen ist, hat die heißesten Trends der Branche aufgezeigt.

Die schrägsten Angebote kommen aus den USA. Die Wegwerf-Webcam im Sarg erlaubt zu spät gekommenen Trauergästen noch einen letzten Blick auf den Dahingeschiedenen. Und die vom Anbieter sogenannte "pyrotechnische Urne" jagt mit Farbenspiel und Geheul in den Himmel, um die Asche des Toten in alle Winde zu zerstreuen. Eine weitere Neuerung ist das Grab, das nachts fluoreszierend leuchtet.

Schon in den vergangenen Jahren hatte sich ein Trend zur Individualisierung von Beerdigungen abgezeichnet. So gibt es immer mehr Angehörige, die Tote in Designersärgen, im Weltraum oder auf einer Almwiese bestatten lassen. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »