Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Warmwasserbett für Welpen

Hundewelpen können es sich künftig auf Warmwasserbetten gemütlich machen: Der Gießener Agrarwissenschaftler Professor Steffen Hoy hat ein "Doggy-Bett" entwickelt, auf dem es die Tiere in ihren ersten Lebenstagen warm und weich haben.

Das mollige Nest soll die Überlebenschancen der bei der Geburt blinden und tauben Hunde erhöhen, wie die Universität Gießen mitteilte. Weil die Welpen körperlich unreif zur Welt kämen, seien die Aufzucht-Bedingungen in den ersten Wochen besonders wichtig. Das "Doggy-Bett" ist mit einer bißfesten Spezialfolie ummantelt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »