Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Wale imitieren Ruf ihres Artgenossen

Wenn Schwertwale einander antworten, dann ahmen sie oft den Ruf ihres Artgenossen nach. Ein solches Gebaren, das schottische Biologen bei der Auswertung von Walgesängen in Familienverbänden entdeckt haben, ist nicht nur unter Delphinen, sondern auch unter uns Menschen verbreitet.

Patrick Miller und Kollegen von der "Sea Mammal Research Unit" der University of St. Andrews habe vor allem jene Töne analysiert, die Wale ausstoßen, wenn sie einen Angehörigen aus dem Blick verlieren. In ihren Antworten imitierten die Tiere den ursprünglichen Rufer.

Die Wiederholungen, so vermuten die Forscher, sollen die familiären Bindungen stärken. Miller sieht in den stereotypen Grußformeln der Menschen Entsprechungen zum Wal-Verhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und einen Experten befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »