Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Wale imitieren Ruf ihres Artgenossen

Wenn Schwertwale einander antworten, dann ahmen sie oft den Ruf ihres Artgenossen nach. Ein solches Gebaren, das schottische Biologen bei der Auswertung von Walgesängen in Familienverbänden entdeckt haben, ist nicht nur unter Delphinen, sondern auch unter uns Menschen verbreitet.

Patrick Miller und Kollegen von der "Sea Mammal Research Unit" der University of St. Andrews habe vor allem jene Töne analysiert, die Wale ausstoßen, wenn sie einen Angehörigen aus dem Blick verlieren. In ihren Antworten imitierten die Tiere den ursprünglichen Rufer.

Die Wiederholungen, so vermuten die Forscher, sollen die familiären Bindungen stärken. Miller sieht in den stereotypen Grußformeln der Menschen Entsprechungen zum Wal-Verhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »