Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Wale imitieren Ruf ihres Artgenossen

Wenn Schwertwale einander antworten, dann ahmen sie oft den Ruf ihres Artgenossen nach. Ein solches Gebaren, das schottische Biologen bei der Auswertung von Walgesängen in Familienverbänden entdeckt haben, ist nicht nur unter Delphinen, sondern auch unter uns Menschen verbreitet.

Patrick Miller und Kollegen von der "Sea Mammal Research Unit" der University of St. Andrews habe vor allem jene Töne analysiert, die Wale ausstoßen, wenn sie einen Angehörigen aus dem Blick verlieren. In ihren Antworten imitierten die Tiere den ursprünglichen Rufer.

Die Wiederholungen, so vermuten die Forscher, sollen die familiären Bindungen stärken. Miller sieht in den stereotypen Grußformeln der Menschen Entsprechungen zum Wal-Verhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »