Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Wale imitieren Ruf ihres Artgenossen

Wenn Schwertwale einander antworten, dann ahmen sie oft den Ruf ihres Artgenossen nach. Ein solches Gebaren, das schottische Biologen bei der Auswertung von Walgesängen in Familienverbänden entdeckt haben, ist nicht nur unter Delphinen, sondern auch unter uns Menschen verbreitet.

Patrick Miller und Kollegen von der "Sea Mammal Research Unit" der University of St. Andrews habe vor allem jene Töne analysiert, die Wale ausstoßen, wenn sie einen Angehörigen aus dem Blick verlieren. In ihren Antworten imitierten die Tiere den ursprünglichen Rufer.

Die Wiederholungen, so vermuten die Forscher, sollen die familiären Bindungen stärken. Miller sieht in den stereotypen Grußformeln der Menschen Entsprechungen zum Wal-Verhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »