Ärzte Zeitung, 27.04.2004

FUNDSACHE

Nachtigallen singen gegen Stadtlärm an

Vögel in der Großstadt singen meist lauter als ihre Artgenossen auf dem Land, weil sie versuchen, den Verkehrslärm zu übertönen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Verhaltensbiologen Henrik Brumm von der Freien Universität Berlin.

Danach ist der Gesang von Nachtigallen entlang stark befahrener Straßen und Eisenbahntrassen um bis zu 14 Dezibel lauter als der von Vögeln in Gebieten mit weniger Lärm, berichtet "Spiegel Online". Mit ihrem Gesang locken die männlichen Vögel Weibchen an und markieren gleichzeitig ihr Territorium.

Erst im vergangenen Jahr hatten dänische Biologen herausgefunden, daß sich der Verkehr auch auf die Tonlage auswirken kann: Kohlmeisen singen beispielsweise bei starkem Verkehr höher als ihre Artgenossen in verkehrsberuhigten Zonen.

Wenn der Lärm jedoch am Wochenende wegen des fehlenden Berufsverkehrs geringer ist, singen Vögel wieder tiefer und leiser. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Spiegel (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »