Ärzte Zeitung, 29.04.2004

Auch Esel haben echte Freunde

Auch unter Eseln, Schafen und anderen Huftieren gibt es echte Freundschaften. Die Marburger Biologin Anja Wasilewski hat kumpelhafte Beziehungen zwischen nicht-verwandten Mitgliedern einer Herde nachgewiesen.

Freundschaften würden das Wohlbefinden und damit auch die Gesundheit der Tiere steigern, berichtet die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" mit Verweis auf die Doktorarbeit der Forscherin.

Freundschaft definiert Wasilewski als freiwillige Beziehung, die nicht sexuell motiviert sei. Indikatoren einer tierischen Freundschaft seien räumliche Nähe, soziale Fellpflege, Körperkontakt und Futterteilen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »