Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Herrchen muß ganz schön blechen

Für das Wohlbefinden ihrer Katzen und Hunde greifen US-amerikanische Tierbesitzer immer tiefer in die Tasche: Seit 1998 sind die Ausgaben für Krankenversicherungen pro Jahr um rund 45 Prozent gestiegen.

Nach Angaben der "New York Times" zahlten Frauchen und Herrchen im Jahr 2002 mehr als 88 Millionen Dollar in Vierbeiner-Krankenkassen ein. Nach den jüngsten Statistiken liegen die jährlichen Behandlungskosten für Katzen im Schnitt bei 157 Dollar, Hundehalter müssen 261 Dollar zahlen.

Bei den meisten Tierbesitzern, die eine Versicherung abschließen, soll es sich um "weiße Frauen zwischen 40 und 50" handeln. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
New York Times (217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »