Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Herrchen muß ganz schön blechen

Für das Wohlbefinden ihrer Katzen und Hunde greifen US-amerikanische Tierbesitzer immer tiefer in die Tasche: Seit 1998 sind die Ausgaben für Krankenversicherungen pro Jahr um rund 45 Prozent gestiegen.

Nach Angaben der "New York Times" zahlten Frauchen und Herrchen im Jahr 2002 mehr als 88 Millionen Dollar in Vierbeiner-Krankenkassen ein. Nach den jüngsten Statistiken liegen die jährlichen Behandlungskosten für Katzen im Schnitt bei 157 Dollar, Hundehalter müssen 261 Dollar zahlen.

Bei den meisten Tierbesitzern, die eine Versicherung abschließen, soll es sich um "weiße Frauen zwischen 40 und 50" handeln. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
New York Times (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »