Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Herrchen muß ganz schön blechen

Für das Wohlbefinden ihrer Katzen und Hunde greifen US-amerikanische Tierbesitzer immer tiefer in die Tasche: Seit 1998 sind die Ausgaben für Krankenversicherungen pro Jahr um rund 45 Prozent gestiegen.

Nach Angaben der "New York Times" zahlten Frauchen und Herrchen im Jahr 2002 mehr als 88 Millionen Dollar in Vierbeiner-Krankenkassen ein. Nach den jüngsten Statistiken liegen die jährlichen Behandlungskosten für Katzen im Schnitt bei 157 Dollar, Hundehalter müssen 261 Dollar zahlen.

Bei den meisten Tierbesitzern, die eine Versicherung abschließen, soll es sich um "weiße Frauen zwischen 40 und 50" handeln. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
New York Times (221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »