Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Friedhof bietet Sarg mit Sensor

Ein Friedhof in Santiago de Chile bietet seinen Klienten jetzt einen besonderen Service an: einen Sarg mit Sensor, der auch geringste Bewegungen innerhalb des Sarges nach der Beerdigung registriert und an eine zentrale Stelle meldet.

Mit dem Sarg-Sensor soll vermieden werden, daß lebendig begrabene Menschen sterben, so der Camino und Canaan Friedhof in Chile. "Wir möchten auf diesem Gebiet Pioniere sein", gab ein Friedhofssprecher laut Online-Agentur Ananova an. Man denke dabei vor allem an von Katalepsie betroffene Menschen, die trotz intakter Körperfunktionen unfähig sind, sich zu bewegen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »