Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Friedhof bietet Sarg mit Sensor

Ein Friedhof in Santiago de Chile bietet seinen Klienten jetzt einen besonderen Service an: einen Sarg mit Sensor, der auch geringste Bewegungen innerhalb des Sarges nach der Beerdigung registriert und an eine zentrale Stelle meldet.

Mit dem Sarg-Sensor soll vermieden werden, daß lebendig begrabene Menschen sterben, so der Camino und Canaan Friedhof in Chile. "Wir möchten auf diesem Gebiet Pioniere sein", gab ein Friedhofssprecher laut Online-Agentur Ananova an. Man denke dabei vor allem an von Katalepsie betroffene Menschen, die trotz intakter Körperfunktionen unfähig sind, sich zu bewegen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »