Ärzte Zeitung, 17.05.2004

FUNDSACHE

Revolution in der Unterhose

Um männlicher Sterilität vorzubeugen, hat ein Bosnier etwas erfunden: selbst-ventilierende, thermoregulierte Unterhosen. Dragan Tadic aus Laktasi im Nordwesten von Bosnien-Herzegowina sei für diese Weltneuheit bei der Councour-Lepan-Ausstellung für Erfinder in Paris mit der Goldmedaille ausgezeichnet worden, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

"Die Unterhosen haben einen speziellen Beutel für den Penis und die Hoden", hat Tadic in der bosnischen Zeitung "Nezavisne Novine" erklärt. Das verhindere, daß die Hoden zu warm würden. "Durch diesen Beutel gibt es eine bessere Ventilation, außerdem ist es hygienischer, denn der Beutel reduziert das Schwitzen."

Tadic nennt seine Unterhosen "Adams Liste". Bisher verkauft er sie selbst, aber er verhandelt bereits mit einer französischen Firma, um die Hosen groß rauszubringen. "Ich glaube fest daran, daß diese Unterhosen die Unterwäsche-Industrie revolutionieren werden." (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »