Ärzte Zeitung, 21.05.2004

FUNDSACHE

Die Nase ist ein schlechter Wecker

Vom Duft frisch gebrühten Kaffees wird niemand wach, wohl aber vom Zischen und Brodeln der Kaffeemaschine. Das haben jetzt Forscherinnen der Brown-Universität in Providence (USA) herausgefunden. Während Geräusche den Schlaf fast immer stören, lassen sogar Gerüche von Feuer den Menschen selig weiterschlummern ("Sleep", 2004, 27, 402).

Obwohl bestimmte Gerüche im Wachzustand und beim Einschlafen leicht erkannt werden, können sie im Schlaf offensichtlich nicht mehr wahrgenommen werden, stellten die Wissenschaftlerinnen in ihren Experimenten fest. Sie ließen die Probanden während der Nacht zwei unterschiedliche Gerüche atmen: einen angenehmen Pfefferminz- und einen unangenehmen, aggressiven Rauchgeruch.

Ergebnis: Nicht einmal der Geruch von Pyridin, das bei Feuer freigesetzt wird, störte den Tiefschlaf der Freiwilligen. Mäßig laute Töne störten dagegen in allen untersuchten Schlafstadien. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »