Ärzte Zeitung, 21.05.2004

FUNDSACHE

Die Nase ist ein schlechter Wecker

Vom Duft frisch gebrühten Kaffees wird niemand wach, wohl aber vom Zischen und Brodeln der Kaffeemaschine. Das haben jetzt Forscherinnen der Brown-Universität in Providence (USA) herausgefunden. Während Geräusche den Schlaf fast immer stören, lassen sogar Gerüche von Feuer den Menschen selig weiterschlummern ("Sleep", 2004, 27, 402).

Obwohl bestimmte Gerüche im Wachzustand und beim Einschlafen leicht erkannt werden, können sie im Schlaf offensichtlich nicht mehr wahrgenommen werden, stellten die Wissenschaftlerinnen in ihren Experimenten fest. Sie ließen die Probanden während der Nacht zwei unterschiedliche Gerüche atmen: einen angenehmen Pfefferminz- und einen unangenehmen, aggressiven Rauchgeruch.

Ergebnis: Nicht einmal der Geruch von Pyridin, das bei Feuer freigesetzt wird, störte den Tiefschlaf der Freiwilligen. Mäßig laute Töne störten dagegen in allen untersuchten Schlafstadien. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »