Ärzte Zeitung, 21.05.2004

FUNDSACHE

Die Nase ist ein schlechter Wecker

Vom Duft frisch gebrühten Kaffees wird niemand wach, wohl aber vom Zischen und Brodeln der Kaffeemaschine. Das haben jetzt Forscherinnen der Brown-Universität in Providence (USA) herausgefunden. Während Geräusche den Schlaf fast immer stören, lassen sogar Gerüche von Feuer den Menschen selig weiterschlummern ("Sleep", 2004, 27, 402).

Obwohl bestimmte Gerüche im Wachzustand und beim Einschlafen leicht erkannt werden, können sie im Schlaf offensichtlich nicht mehr wahrgenommen werden, stellten die Wissenschaftlerinnen in ihren Experimenten fest. Sie ließen die Probanden während der Nacht zwei unterschiedliche Gerüche atmen: einen angenehmen Pfefferminz- und einen unangenehmen, aggressiven Rauchgeruch.

Ergebnis: Nicht einmal der Geruch von Pyridin, das bei Feuer freigesetzt wird, störte den Tiefschlaf der Freiwilligen. Mäßig laute Töne störten dagegen in allen untersuchten Schlafstadien. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »