Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Gekühlter Fisch im Leichenschauhaus

Im Leichenschauhaus eines indischen Krankenhauses ist jetzt ein makabres Treiben aufgedeckt worden: Örtliche Händler hatten gemeinsam mit Krankenhaus-Angestellten in dem gekühlten Leichenschauhaus Fisch gelagert, der auf den Straßenmärkten der Stadt später veräußert wurde.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, lagerte der Fisch bereits seit März zwischen den toten Körpern. Ein Journalist hatte den Skandal in dem Hospital von Agartala, der Hauptstadt des indischen Staates Tripura, aufgedeckt. Er besuchte das Krankenhaus und behauptete, er müsse Fisch für seine Hochzeit kühl lagern. Die Klinik-Angestellten verlangten umgerechnet 18 Cent pro Kilogramm Fisch und Tag. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »