Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Gekühlter Fisch im Leichenschauhaus

Im Leichenschauhaus eines indischen Krankenhauses ist jetzt ein makabres Treiben aufgedeckt worden: Örtliche Händler hatten gemeinsam mit Krankenhaus-Angestellten in dem gekühlten Leichenschauhaus Fisch gelagert, der auf den Straßenmärkten der Stadt später veräußert wurde.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, lagerte der Fisch bereits seit März zwischen den toten Körpern. Ein Journalist hatte den Skandal in dem Hospital von Agartala, der Hauptstadt des indischen Staates Tripura, aufgedeckt. Er besuchte das Krankenhaus und behauptete, er müsse Fisch für seine Hochzeit kühl lagern. Die Klinik-Angestellten verlangten umgerechnet 18 Cent pro Kilogramm Fisch und Tag. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »