Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Gekühlter Fisch im Leichenschauhaus

Im Leichenschauhaus eines indischen Krankenhauses ist jetzt ein makabres Treiben aufgedeckt worden: Örtliche Händler hatten gemeinsam mit Krankenhaus-Angestellten in dem gekühlten Leichenschauhaus Fisch gelagert, der auf den Straßenmärkten der Stadt später veräußert wurde.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, lagerte der Fisch bereits seit März zwischen den toten Körpern. Ein Journalist hatte den Skandal in dem Hospital von Agartala, der Hauptstadt des indischen Staates Tripura, aufgedeckt. Er besuchte das Krankenhaus und behauptete, er müsse Fisch für seine Hochzeit kühl lagern. Die Klinik-Angestellten verlangten umgerechnet 18 Cent pro Kilogramm Fisch und Tag. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »