Ärzte Zeitung, 29.06.2004

FUNDSACHE

Spinat-Batterie für Laptops

Popeyes ganze Kraft kam aus seinem geliebten Spinat. Und dieses Power-Gemüse soll nun auch Kraftquelle für Laptops werden. Daran experimentieren derzeit Forscher am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, berichtet "Nature" online.

Proteine aus den Chloroplasten in Spinatblättern funktionierten wie biologische Solarzellen, die Licht in elektrischen Strom umwandeln, erklärt einer der Erfinder, Marc Baldo. Sie seien billig herzustellen und könnten in Zukunft eine tragbare grüne Power-Quelle für Laptops werden.

Die isolierten Proteine kommen zwischen zwei Lagen eines leitenden Materials. Wird nun Licht auf die kleine Zelle gerichtet, entsteht elektrischer Strom. Noch ist die Spinat-Batterie nicht marktreif, einiges muß noch verbessert werden. So ist es schwierig, die Proteine zu isolieren. Sie liefern nur 21 Tage Strom, dann sterben sie ab. Außerdem verwandeln sie bisher nur zwölf Prozent des absorbierten Lichts in Strom. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »