Ärzte Zeitung, 29.06.2004

FUNDSACHE

Spinat-Batterie für Laptops

Popeyes ganze Kraft kam aus seinem geliebten Spinat. Und dieses Power-Gemüse soll nun auch Kraftquelle für Laptops werden. Daran experimentieren derzeit Forscher am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, berichtet "Nature" online.

Proteine aus den Chloroplasten in Spinatblättern funktionierten wie biologische Solarzellen, die Licht in elektrischen Strom umwandeln, erklärt einer der Erfinder, Marc Baldo. Sie seien billig herzustellen und könnten in Zukunft eine tragbare grüne Power-Quelle für Laptops werden.

Die isolierten Proteine kommen zwischen zwei Lagen eines leitenden Materials. Wird nun Licht auf die kleine Zelle gerichtet, entsteht elektrischer Strom. Noch ist die Spinat-Batterie nicht marktreif, einiges muß noch verbessert werden. So ist es schwierig, die Proteine zu isolieren. Sie liefern nur 21 Tage Strom, dann sterben sie ab. Außerdem verwandeln sie bisher nur zwölf Prozent des absorbierten Lichts in Strom. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »