Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Kein Elvis-Name mehr fürs 16. Kind

Sie heißen Elvis, Priscilla, Dakota oder Tennessee: 15 Kinder hatten die Elvis-Presley-Fans Jean-Pierre und Carine Antheunis aus Gent in Belgien bereits in die Welt gesetzt, und alle bekamen Namen, die an ihr Rock’n’Roll-Idol erinnern.

Doch beim jüngsten Nachwuchs wurde es schwierig: "Wenn es ein Mädchen gewesen wäre, hätten wir es Linda genannt. The King hatte mal eine Geliebte mit dem Namen", erzählte Vater Antheunis. "Aber für einen Jungen hatten wir keine Ideen mehr."

Nummer 16 bekam den Namen Ohio: "Keine Verbindung mit Elvis, aber doch mit Amerika." Künftig wollen sich die Eltern nicht mehr den Kopf zerbrechen: "Meine Frau ist inzwischen 40 geworden, und wir haben beschlossen, damit aufzuhören. 16 sind für uns genug." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »