Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Kein Elvis-Name mehr fürs 16. Kind

Sie heißen Elvis, Priscilla, Dakota oder Tennessee: 15 Kinder hatten die Elvis-Presley-Fans Jean-Pierre und Carine Antheunis aus Gent in Belgien bereits in die Welt gesetzt, und alle bekamen Namen, die an ihr Rock’n’Roll-Idol erinnern.

Doch beim jüngsten Nachwuchs wurde es schwierig: "Wenn es ein Mädchen gewesen wäre, hätten wir es Linda genannt. The King hatte mal eine Geliebte mit dem Namen", erzählte Vater Antheunis. "Aber für einen Jungen hatten wir keine Ideen mehr."

Nummer 16 bekam den Namen Ohio: "Keine Verbindung mit Elvis, aber doch mit Amerika." Künftig wollen sich die Eltern nicht mehr den Kopf zerbrechen: "Meine Frau ist inzwischen 40 geworden, und wir haben beschlossen, damit aufzuhören. 16 sind für uns genug." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »