Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Volle Windeln gegen Wildsauen

Eine ungewöhnliche Aktion zur Abschreckung von Wildschweinen hat im Landkreis Osterode für Wirbel gesorgt. Um zu verhindern, daß die Tiere Felder verwüsten, hatten Jäger rund um Äcker Dutzende volle Windeln an Zaunpfosten gebunden.

Dies sei wegen der von den menschlichen Exkrementen ausgehenden Infektionsgefahr aber nicht erlaubt, sagte Kreisrat Gero Geißlreiter gestern. Die gebrauchten Windeln stammten aus einem Altenheim von möglicherweise kranken Menschen. Deswegen mußte die Wildschwein-Abschreckung wieder abgenommen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »