Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Volle Windeln gegen Wildsauen

Eine ungewöhnliche Aktion zur Abschreckung von Wildschweinen hat im Landkreis Osterode für Wirbel gesorgt. Um zu verhindern, daß die Tiere Felder verwüsten, hatten Jäger rund um Äcker Dutzende volle Windeln an Zaunpfosten gebunden.

Dies sei wegen der von den menschlichen Exkrementen ausgehenden Infektionsgefahr aber nicht erlaubt, sagte Kreisrat Gero Geißlreiter gestern. Die gebrauchten Windeln stammten aus einem Altenheim von möglicherweise kranken Menschen. Deswegen mußte die Wildschwein-Abschreckung wieder abgenommen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »