Ärzte Zeitung, 14.07.2004

Schwanger? Oma mußte zum Test

In Chile mußte eine 71jährige Frau, die nach dem Tod ihres Mannes erneut heiraten wollte, erst nachweisen, daß sie nicht schwanger ist.

Als Ana Celis’ Ehemann im Mai starb, entschloß sie sich, ihren Freund, den 80jährigen Alberto Gallardo, zu ehelichen. Nach dem chilenischen Recht muß eine Witwe jedoch sieben Monate warten, bis sie erneut heiraten darf. Die Frist soll sicher stellen, daß sie von ihrem verstorbenen Mann kein Kind empfängt.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, wurde das Recht auch auf Ana Celis angewendet, deren Arzt bestätigen mußte, daß die Seniorin seit vielen Jahren nicht mehr schwanger werden kann. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »