Ärzte Zeitung, 21.07.2004

FUNDSACHE

Fisch-Weibchen stellen auf Durchzug

Ganz schön clever, wie die Bootsmannfisch-Weibchen dem permanenten Werben ihrer liebeskranken Männchen begegnen: Sie stellen einfach auf Durchzug und sperren ihre Lauscher erst dann auf, wenn sie selbst fruchtbar und damit im besten Sinne des Wortes empfänglich sind.

Wie Joseph Sisneros und seine Kollegen von der Cornell-University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) herausgefunden haben, verändert sich durch den Östradiol-Anstieg das Hörvermögen der Bootsmannfisch-Weibchen ("Science" 305, 2004, 404). Während sie normalerweise in jenem Frequenzbereich, in dem die Männchen ihr Liebesgesäusel aussenden, nicht besonders gut hören, sind sie während ihrer fruchtbaren Phase auch für hohe Frequenzen sehr empfänglich.

Übrigens: Auch Menschen können, wenn im fortschreitenden Alter ihre Hormonproduktion abnimmt, zuerst die hohen Töne nicht mehr wahrnehmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »