Ärzte Zeitung, 21.07.2004

FUNDSACHE

Fisch-Weibchen stellen auf Durchzug

Ganz schön clever, wie die Bootsmannfisch-Weibchen dem permanenten Werben ihrer liebeskranken Männchen begegnen: Sie stellen einfach auf Durchzug und sperren ihre Lauscher erst dann auf, wenn sie selbst fruchtbar und damit im besten Sinne des Wortes empfänglich sind.

Wie Joseph Sisneros und seine Kollegen von der Cornell-University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) herausgefunden haben, verändert sich durch den Östradiol-Anstieg das Hörvermögen der Bootsmannfisch-Weibchen ("Science" 305, 2004, 404). Während sie normalerweise in jenem Frequenzbereich, in dem die Männchen ihr Liebesgesäusel aussenden, nicht besonders gut hören, sind sie während ihrer fruchtbaren Phase auch für hohe Frequenzen sehr empfänglich.

Übrigens: Auch Menschen können, wenn im fortschreitenden Alter ihre Hormonproduktion abnimmt, zuerst die hohen Töne nicht mehr wahrnehmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »