Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Gähnen steckt auch Affen an

LONDON (dpa). Auch Schimpansen finden Gähnen ansteckend. Das haben britische und japanische Forscher um James Anderson von der Universität Stirling bei Tests mit Affenweibchen festgestellt.

Die Beobachtung sei ein weiterer Beleg für die Annahme, daß Schimpansen - und vermutlich andere Menschenaffen auch - sowohl Einfühlungsvermögen als auch ein ausgeprägtes Ich-Bewußtsein besitzen, schreiben die Forscher in den "Proceedings B" der Londoner Royal Society (Online-Vorab: DOI: 10.1098/rsbl.2004.0224).

Obwohl viele Wirbeltiere gähnen, ist das Phänomen des ansteckenden Gähnens bislang nur bei Menschen beobachtet worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »