Ärzte Zeitung, 30.07.2004

Anrüchige Ausstellung

Warum erleichtert sich der Papagei im Flug, das Kaninchen im Sprung und das Faultier nur ein Mal pro Woche? Diese Fragen beantwortet eine Sonderausstellung über Tierfäkalien im Londoner Zoo.

Nach Angaben des Tierparks können sich Interessierte an diesem Wochenende über Formen und Gerüche des Kots etwa von Mäusen oder Nashörnern und die Gründe für die Unterschiede informieren. Tierärzte erklären, wie sie am Dung erkennen können, was dem kranken Elefanten fehlt. Besucher bekommen eine Broschüre, mit der sie daheim erforschen können, was welche Tiere nachts im Garten zurücklassen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »